Page 45

Unter_Woelfen_Ausgabe_11

kyud o Boge nsch ieSSe n nach Art de r Samu rai Donnerstags und Sonntags wird beim VfL Wolfsburg e.V. die Treffsicherheit trainiert UNTER WÖLFEN Ins Auge fällt vor allem die Kleidung „Dogi“, ein schwarzer Hosenrock und ein weißer Überwurf („Gi“). Und der Bogen, der sich von westlichen Sportbögen deutlich unterscheidet, weil er asymmetrisch geformt ist. Der obere Wurfarm ist deutlich länger als der untere. Und Anfänger, die erst einmal schnuppern wollen, müssen auch nicht tief in die Geldbörse greifen. Die Abteilung ist mit Material gut ausgestattet und stellt es dem Gast gerne zur Verfügung. Und geschossen wird auch nicht sofort. Es gilt unter der Anleitung des Trainers acht Aufbau-Schritte zu durchlaufen, bis das Ziel anvisiert wird. Neben der Bereitschaft, regelmäßig zu üben, sollte der Kyudo-Lehrling über ein sehr feines Körpergefühl, Gelassenheit und Körperbeherrschung verfügen. Markus Hannssler: „Wenn wir den Pfeil abziehen, gelten korrektes Schießen und unbedingtes Treffen. Das Motto unserer Stilrichtung, nämlich Durchschlagskraft, Treffsicherheit und Ausdauer wollen wir umsetzen. Ziel ist der schnelle, kraftvolle Pfeil.“ Kyudo ist noch die zahlenmäßig kleinste Abteilung. Doch sie hat sich vorgenommen, in diesem Jahr zu wachsen. Ziel ist ein vereinseigenes „Dojo“. Ihr Sport verbindet Körper, Geist und Technik und bietet einen tollen Ausgleich zu den Anforderungen des Alltags, und ist geeignet für Mann und Frau von 16 Jahren bis 60 plus. Seinen 70. Geburtstag feiert der VfL Wolfsburg e.V. in diesem Jahr und immer noch bekommt er neue „Kinder“. Seine jüngste Abteilung widmet sich dem japanischen Bogenschießen, dem „Kyudo“, was so viel wie „Der Weg des Bogens“ bedeutet. Markus Hannssler ist der „Vater“ und dafür zuständig, dass das jüngste Kind prächtig gedeiht. Der 37-jährige Agraringenieur hatte diese Sportart schon in Göttingen kennengelernt, bevor er ein Jahr in Japan lebte, eine Japanerin heiratete, nach Deutschland zurückkam und den hierzulande exotischen Sport beim VfL Wolfsburg e.V. bekannt machte. Zunächst als Gast bei „Wushu“, dann bei dem Kampfsport „Karate“, seit dem 1. Januar 2014 als eigenständige Abteilung. Sie ist die jüngste und kleinste mit anfangs 19 Mitgliedern. Kyudo hat sich aus den Kriegskünsten des japanischen Adels entwickelt und ist die seit dem 16. Jahrhundert ausgeübte Kunst des japanischen Bogenschießens. Wer das Training der Kyudoka in der Turnhalle (dem Dojo) der Peter- Pan-Schule besucht, der taucht von Anfang an ein in eine eindrucksvolle Atmosphäre. Er spürt fast körperlich die hohe Konzentration der Sportler und Sportlerinnen, lässt sich einfangen vom auffällig langsamen Bewegungsablauf, staunt über die traditionelle Bekleidung und die erkennbare Handwerkskunst des Bogens. VfL Wolfsburg e. V . 45


Unter_Woelfen_Ausgabe_11
To see the actual publication please follow the link above